Pressespiegel

Plädoyer für klassische Ausbildung, Nordfriesland Tageblatt, 02.11.2019

Berufsinformationstag in Niebüll: Am 13. November haben Schüler von Abschlussklassen die Möglichkeit, sich bei der Berufswahl zu orientieren

Mitte September erst fand bei der VR-Bank Nord in Niebüll die Nacht der Bewerber statt. Und jetzt schon wieder eine Ausbildungsplatz-Börse in der Stadt? „Berufe vorstellen, nicht Jobs vermitteln, steht bei uns im Vordergrund“, sagt Finn Brandt. Damit macht der Leiter der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll deutlich: Der Berufsinfotag am Mittwoch (13.) in der Stadthalle und in einigen Fachräumen ist keine Job-Messe. Vielmehr wird Schülern von Abschlussklassen in der Region aufgezeigt, welche Möglichkeiten sie nach der Schule haben, um hierzulande eine Ausbildung zu beginnen.

Das wird nach Angaben von Fachlehrer Sven Pauleßen an 42 Ständen in der Stadthalle sowie an einigen Praxis-Stationen in Fachräumen des Schulgebäudes geschehen. Die Verantwortlichen rechnen mit bis zu 1000 Besuchern, ein Großteil davon von den allgemeinbildenden Schulen der Region.

„Viele brauchen erst einmal einen Überblick“, weiß Brandt. Als Schulleiter hält er quasi ein Plädoyer für die klassische Lehre. Bildung sei wichtig, ja, aber man dürfe den Bildungsabschluss auch nicht überbewerten; das zeige auch eine „hohe Zahl an Studienabbrechern“. Übersetzt heißt das: Um einen Beruf zu erlernen, braucht man nicht unbedingt Abitur.

An dem Tag soll möglichst viel in den Praxisräumen der Schule demonstriert werden. Einen Anreiz, den eine Berufsausbildung schafft, ist die Chance, mit der Lehre beispielsweise einen mittleren Schulabschluss zu erlangen. Aber um den Besuch der Berufsschule kommen natürlich auch Schulmüde nicht herum.

Diese Chance ist nicht zuletzt auch für Migranten wichtig. „Das Handwerk braucht Migranten“, sagt Stephan Tack von der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Nord. „Und sie brauchen flankierende Hilfe“, so der Geschäftsführer. Mit im Boot beim Berufsinfotag ist die IHK Flensburg. „Wer sich informieren will, hat hier gute Möglichkeiten“, sagt Petra Zimmermann, Ausbildungsberaterin und Prüfungskoordinatorin bei der Geschäftsstelle Nordfriesland. „Das ist auch eine Leistungsschau der Region“, so Zimmermann.

Stichwort gute Möglichkeiten: Die gibt es nach Darstellung von Stephan Tack in seinem Metier zuhauf. „Wir sind froh, dass die Schule viele Berufe abdeckt. Die Betriebe sind willens, auszubilden, aber es ist schwierig, Personal dafür zu finden“, schildert der Handwerks-Vertreter die Situation. Beteiligt an der Veranstaltung sind weitere Institutionen, etwa die Agentur für Arbeit, die drei Berater in die Stadthalle schickt. Der Berufsinfotag am Mittwoch, 13. November, findet von 8 bis 13 Uhr in der Stadthalle Niebüll und in Praxisräumen der benachbarten Beruflichen Schule in der Uhlebüller Straße statt.

aus Nordfriesland Tageblatt vom 02.11.2019