Pressespiegel

Drei Mal Gold als Belohnung, Nordfriesland Tageblatt, 29.10.2019

Durch die Lehrzeit gekämpft - und am Ende gewonnen

Drei junge Menschen konnten in diesen Tagen die begehrte Nospa-Jugendhandwerksmedaille in den Räumen der Bildungs- und Arbeitswerkstatt (BAW) in Niebüll entgegen nehmen.  Drei junge Menschen, die sich trotz Beeinträchtigungen, die sie nicht selbst zu vertreten haben, durch ihre Lehrzeit gekämpft hatten und diese nun erfolgreich abschließen konnten.

Enno Körtke, Vorstandsmitglied der Nord-Ostsee Sparkasse (Nospa), und Kreishandwerksmeister Ingwer Christophersen hoben nicht nur die Bedeutung der Auszeichnung für die drei Gewinner hervor, sondern betonten ebenso wie anschließend die Laudatoren und der Direktor der Berufsschule Nordfriesland in Niebüll – Oberstudiendirektor Finn Brandt – welch außergewöhnliche Willenskraft und Zielstrebigkeit die drei als Lehrlinge an den Tag gelegt hätten.

Sie hätten trotz aller Beeinträchtigungen nicht nur ihre Lehren erfolgreich abgeschlossen, sondern hätten danach auch ausnahmslos einen Arbeitsplatz in ihrem Beruf gefunden. Zu den drei „Goldmedaillen“ erhielten die Gewinner darüber hinaus Geldbeträge in Höhe von je 500 Euro.

Die von einer Fachjury ausgewählten drei Preisträger sind in diesem Jahr: Die Bäckereifachverkäuferin Samira Khoshdel (Ausbildungsbetrieb: Deezbüller Bäcker, Niebüll), die Bäckerin Sabrina Koss (Meyer’s Bäckerei, Struckum) und der Maler und Lackierer Morteza Ata Mohammad (Malerei Ralf Nielsen, Klixbüll).

Auch der stellvertretende Kreispräsident Siegfried Puschmann gehörte zu den Gratulanten. Dabei dankte er allen, die diese Auszeichnung möglich gemacht hatten. Besonderen Dank sprach er der Nospa aus, die nun seit zwölf Jahren die Jugendhandwerksmedaille verleihen würde.

Dies sei eine Anerkennung und Wertschätzung nicht nur der Preisträger, sondern auch all jener, die die jungen Menschen auf ihrem schwierigen Weg bis zur erfolgreichen Gesellenprüfung begleitet und unterstützt hätten.

 

NFT/Südtondern Nachrichten, 29.10.2019, S. 8