Metallbauer/in

(Fachrichtung Konstruktionstechnik)

In Nordfriesland arbeiten Metallbauerinnen und Metallbauer mit der Fachrichtung Konstruktionstechnik in vielfältigen metallverarbeitenden Handwerksbetrieben. Hierzu zählen u.a. Schlossereien und Schmieden, aber auch ein Einsatz im Mühlen- oder Solaranlagenbau ist möglich. Zudem besteht außerhalb des Kreises die Möglichkeit in größeren Betrieben, wie z.B. in Schiffsbauwerften zu arbeiten.

Neben der Herstellung von Stahlkonstruktionen, wie sie z.B. für den Hallenbau benötigt werden, gehört es ebenso dazu Treppen zu bauen, Fenster und Türen zu montieren, oder auch Durchgangstore oder Geländer kundenorientiert zu entwickeln und anzufertigen. Einige Betriebe arbeiten auch im Fahrzeug- und Anlagenbau.

Ausbildung

Der überwiegende Teil der 3,5-jährigen Ausbildung erfolgt im Betrieb und wird wöchentlich durch ein bzw. zwei Berufsschultage in der Berufsschule Niebüll ergänzt. Die fachtheoretische (schulische) Ausbildung umfasst die Berufsbezogenen Lernbereiche „Funktionsanalyse“ und „Konstruktionstechnik“ sowie die allgemeinbildenden Fächer Wirtschaft/ Politik. Englisch, Kommunikation und Gesundheitsförderung/ Sport wird zurzeit nicht unterrichtet.
Ergänzt werden diese beiden Ausbildungsstränge durch derzeit 5 Wochen überbetriebliche Lehrgänge, die in den ersten beiden Ausbildungsjahren in der Kreishandwerkerschaft Niebüll bzw. in der Handwerkskammer Flensburg stattfinden.
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Metallbauerin bzw. zum Metallbauer  kann unter bestimmten Umständen auch der Mittleren Bildungsabschluss oder auch die Fachhochschulreife erworben werden.

Der berufsbezogene Unterricht der Berufsschule ist in 13 grobe Themengebiete, sogenannte Lernfelder, unterteilt:

1. Ausbildungsjahr

  • Manuelles Fertigen von Bauelementen
  • Maschinelles Fertigen von Bauelementen
  • Herstellen von einfachen Baugruppen
  • Technische Systeme Instandhalten und Warten


2. Ausbildungsjahr

  • Herstellen von Blechbauteilen
  • Herstellen von Konstruktionen aus Profilen
  • Herstellen von Umformteile
  • Demontieren und Montieren von Baugruppen in der Werkstatt


3. und 4. Ausbildungsjahr

  • Herstellen von Stahl- und Metallbaukonstruktionen
  • Herstellen von Türen, Toren und Gittern
  • Herstellen von Fenstern, Fassaden und Glasanbauten
  • Herstellen von Treppen und Geländern
  • Instandhalten von Systemen des Metall- und Stahlbaus

 

Die Prüfung, bei der sowohl die praktischen Fähig- und Fertigkeiten als auch die theoretischen Kenntnisse überprüft werden, gliedert sich zeitlich in die folgenden zwei Abschnitte:
Teil I nach ca. 2 Jahren
Teil II am Ende der Ausbildung
Die Gesamtprüfungsnote setzt sich aus beiden Prüfungsteilen zusammen, davon wird Teil I mit 30% berücksichtigt.

Anforderungen

Wer Metallbauerin bzw. Metallbauer werden möchte, sollte neben technischem Interesse auch handwerkliches Geschick mitbringen. Zudem sind mathematische und physikalische Kenntnisse eine wichtige Voraussetzung. Da die Einsatzbereiche von Metallbauerinnen und Metallbauern sehr vielfältig sind, ist ein hohes Maß an Flexibilität gefordert. Selbst wenn man in der Schmiede ausgebildet wurde, sind spätere Tätigkeiten u.a. im Fensterbau nicht auszuschließen.

Weitere Informationen

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung bieten sich zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. So kann die Meister- oder Technikerschule besucht werden. Aber auch eine Weiterbildung und Spezialisierung durch einzelne Lehrgänge wie z.B. eine Qualifizierung zur geprüften Schweißerin/zum geprüften Schweißer sowie zur Schweißfachfrau/ zum Schweißfachmann ist durchaus denkbar.
Losgelöst von der Praxis besteht die Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife und darauf aufbauend die Allgemeine Hochschulreife, um letztlich ein Studium aufnehmen zu können.

Links zu Ausbildungsbetrieben

Die Kreishandwerkerschaften Nordfriesland halten Listen der Ausbildungsbetriebe vor.
Zu erreichen sind die Kreishandwerkerschaften unter

Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Nord
Rathausstraße 19, D-25899 Niebüll
Telefon:     04661 9665-0
Fax:           04661 9665-44
E-Mail:      info(@)kh-nf.de
Internet:     www.kh-nf.de

Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Süd
Süderstraße 97, 25813 Husum
Telefon: 04841/ 89380
Telefax: 04841/893838
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.kh-nf.de