Friseur/in

In Nordfriesland arbeiten Friseure hauptsächlich in Friseursalons, aber auch in Hotels, Kur-oder Wellnesseinrichtungen und Kosmetiksalons. Sie kennen sich aus in der Haar- und Kopfhautpflege sowie in der Gestaltung von Frisuren. Auch die pflegende und dekorative Kosmetik gehört z. Teil mit zum Aufgabenfeld einer Friseurin. 

Außerdem kann man mit einer abgeschlossenen Ausbildung z. B. auch bei Theater, Film und Fernsehen arbeiten. 

Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der beruflichen Schule statt. In der Berufsschule Niebüll findet die Ausbildung unter anderem im Praxisraum statt, der ähnlich wie ein Friseursalon ausgestattet ist. Dieser Raum wird auch für die praktischen Prüfungen genutzt. Nach 1,5 Jahren wird der erste Teil der Gesellenprüfung abgelegt, nach 3 Jahren dann der zweite Teil der Gesellenprüfung. Der schriftliche Prüfungsteil findet auch in der Schule statt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man nach den drei Jahren sogar den Mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss) erwerben. 

Die Ausbildung ist in 13 Lernfelder unterteilt: 

Lernfeld 1: In Ausbildung und Beruf orientieren

Lernfeld 2: Kunden empfangen und betreuen

Lernfeld 3: Haare und Kopfhaut pflegen

Lernfeld 4: Frisuren empfehlen

Lernfeld 5: Haare schneiden

Lernfeld 6: Frisuren erstellen

Lernfeld 7: Haare dauerhaft umformen

(Gesellenprüfung Teil 1)

Lernfeld 8: Haare tönen

Lernfeld 9: Haare färben und blondieren

Lernfeld 10: Hände und Nägel pflegen und gestalten

Lernfeld 11: Haut dekorativ gestalten

Lernfeld 12: Betriebliche Prozesse mitgestalten

Lernfeld 13: Komplexe Friseurdienstleistungen durchführen

(Gesellenprüfung Teil 2)

Hierzu kommen noch die Fächer Politik, Sport und Fachrechnen. 

Anforderungen 

Wer Friseurin / Friseur werden möchte, sollte Spaß am Umgang mit Menschen haben, natürlich auf sein Äußeres achten, teamfähig und vor allem kreativ sein. Auch muss der Körper das lange Stehen und das  manchmal gebückte Arbeiten gut aushalten können.  

Weitere Informationen

Der Friseurberuf bietet außerdem gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Nach Bestehen der Gesellenprüfung kann man die Meisterprüfung ablegen und einen Salon eröffnen. Außerdem besteht nach Abschluss der Meisterprüfung die Möglichkeit eines Hochschulstudiums. Dann kann man Lehrer / Lehrerin an berufsbildenden Schulen werden. 

Wer nicht ein Leben lang im Salon arbeiten möchte, kann sich weiter -bilden zur Maskenbildnerin, Farb- und Stilberaterin, Visagistin oder als Betriebsassistent im Handwerk arbeiten.  

An der beruflichen Schule in Niebüll kann man nach bestandener Gesellenprüfung mit gleichzeitigem Erwerb des Mittleren Bildungsabschlusses an der Fachoberschule (FOS) seine Fachhochschulreife erwerben und anschließend an der Berufsoberschule (BOS) sogar das Abitur.