Koch/Köchin

Als Koch bzw. Köchin ist man für die Zubereitung unterschiedlichster Gerichte sowie für das Erstellen von Speiseplänen zuständig. Des Weiteren kauft er bzw. sie die Zutaten ein und sorgt für eine fachgerechte Lagerung.

Außerdem gehören zu ihrem Tätigkeitsbereich die richtige Organisation in der Küche, das Kalkulieren der Preise, sowie die Beratung der Gäste.

Eingesetzt werden Köche in Restaurants, Kantinen, Hotels, Pflegeheimen, Krankenhäusern, sowie bei Catering-Firmen und in der Nahrungsmittelindustrie.

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt dual, d.h. dass man zweimal pro Jahr für ca. 6 Wochen in der Woche in der Berufsschule ist (In diesem Fall auf Sylt) und den Rest der Woche in dem entsprechenden Betrieb verbringt.

Es wird einem beigebracht, wie man verschiedenste Gerichte zubereitet. Des Weiteren lernt man, wie man Büfetts arrangiert und ein À-la-carte-Geschäft betreibt. Man bekommt Einblicke in den gesamten Küchen- und Servicebereich und sollte auch mit den Bereichen Warenwirtschaft, Büroorganisation und -kommunikation sowie Werbung und Verkaufsförderung vertraut gemacht werden.

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 3 Jahre, kann aber unter besonderen Voraussetzungen um 6 Monate verkürzt werden.

Der Berufsschulunterricht ist in die bundesweit gültigen Lernfelder unterteilt und auch der theoretische Teil der Abschlussprüfung der IHK ist bundeseinheitlich. Sind hier nachzulesen http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/Koch.pdf

Anforderung

Eigentlich ein "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss", besser ist jedoch die mittlere Reife oder gar Abitur. Der Beruf ist anstrengend, körperliche Fitness ist von Vorteil. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man abends oder nachts oder auch am frühen Morgen und am Wochenende arbeiten muss.

Weitere Informationen

Köche werden in der Gastronomie nicht nur in Deutschland händeringend gesucht. Mit einem Gehilfenbrief zum Koch/Köchin hat man die Möglichkeit immer und fast überall zu arbeiten. Es macht Spaß ist aber auch anstrengend. 

Kochlehre auch auf den Inseln Amrum, Föhr oder Sylt?

Warum soll man auf einer der Ferieninseln eine Ausbildung machen? Inhaltlich ist die Ausbildung wie an den anderen Orten in Deutschland an den Ausbildungsrahmenplan der IHKs angelehnt. Auch der Unterricht in der Berufsschule ist durch die Rahmenlehrpläne ähnlich. Ja, warum dann hier?

Wenn ich mich entschließe auf einer der Inseln die Ausbildung zu machen, dann muss ich –meistens- von zu Hause weg. Ich wohne dann dort, wo andere Ferien machen. Ich wohne dann dort, wo der Jahresablauf stark durch die Saison bzw. die Ferienzeiten geprägt ist. Und ich wohne auf einer Insel, auf der sehr viele der dort arbeitenden für eine absehbare Zeit wohnen. Ich treffe häufig Menschen mit gleichen Arbeitszeiten, mit ähnlichem Hintergrund. 

Die Ausbildungsbetriebe haben auf den Inseln unterschiedliche Niveaus, von der Sterngastronomie bis zum „normalen“ Restaurant. In der Berufsschule (ca, 12 Wochen /Jahr) gibt es Blockunterricht, 2 Blöcke im Jahr. Die Berufsschule ist eine Außenstelle der „großen“ Schule in Niebüll und angenehm klein. Dort kennt jeder Schüler bald jeden Mitschüler aus den anderen Klassen. Man kann an einem gemeinsamen Mittagstisch teilnehmen, der von Schülern (unter Aufsicht/Anleitung) für Schüler gekocht und (klassisch) serviert wird. 

Ja, warum dann die Ausbildung hier????

Weil einfach die Atmosphäre hier anders ist, weil die Abschlüsse im Vergleich mit anderen Regionen besser sind und weil man hier Menschen trifft, die von zu Hause weg gegangen sind um an einem besonderen Ort zu lernen.