Pressespiegel

Frisch frisiert und freigesprochen, Nordfriesland Tageblatt, 31.08.2017

Friseur-Innung Südtondern verabschiedete neun Auszubildende in ihren Beruf 

„Alle neun haben bestanden", verkündete Stefan Tack, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Nord, als er die Prüflinge der Friseur-Innung Südtondern zur Freisprechung begrüßte. Die Feier fand in den Räumen der Niebüller Backstube statt. Traditionell wechseln in Nordfriesland Einschreibungen, Beschulung und die Gesellenprüfungen von einem Jahr zum anderen zwischen Niebüll und Husum. „Es ist ein sehr gemischter Jahrgang", sagte Fachlehrerin und Studienrätin Jutta Appelles-Pitann von der Beruflichen Schule des Kreises in Niebüll, „unterschiedlichen Alters, Frauen mit und ohne Kinder, manche verheiratet, andere nicht." Entscheidend sei gewesen, dass alle gut zusammengehalten hätten. Der Innungsobermeister und Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Klaus-Dieter Schäfer, der einen Salon auf Föhr führt, war ebenfalls zufrieden. Er bemängelte aber, dass neun Auszubildende für ganz Nordfriesland zu wenige seien.
Arm-Christin Momsen aus Niebüll strahlte über ihr Ergebnis. Sonderlich nervös sei sie bei der Prüfung nicht gewesen, erzählt sie. Das ging den anderen ähnlich, obwohl sich die Prüfung von früh bis in den Nachmittag hinzog. „Ein ganzer Arbeitstag eben", so Jutta Appelles-Pitann. Die Themen Verkauf, Frisiertechniken sowie Wirtschaft/Sozialkunde gehören zu den Lerngebieten. Die Jahrgangsbeste, Vivian Pavlisin aus Husum, will sich nach der Freisprechung auf ihre Meisterprüfung vorbereiten, weiß aber noch nicht, ob sie am Landeswettbewerb teilnimmt.

Bestanden haben Sarah Jensen (Friseur Coco, Stockelsdorf), Martin Kolditz (Echt-Haarig, Langenhorn), Ann-Christin Momsen (Salon Sabrina, Risum-Lindholm), Ami-Kathrin Oesinghaus (Haarmonie, Niebüll), Vivian Pavlisin (Haargenau, Husum), Lisa Reimers (Salon Schütz, Wisch), Ludmila Rutz (Salon Erichsen, Süderlügum) und Caroline Tamm (Salon Pastian, Husum) sowie Bea Wulff (Salonfähig, Westerland).

aus Nordfriesland Tageblatt vom 31.08.2017