Pressespiegel

Jugendhandwerksmedaille verliehen, Moin Moin, 09.11.2016

Niebüll (wd) – Innungsbeste werden in der Regel nicht in einem derart würdigen Rahmen geehrt wie jüngst junge Handwerker in der Bildungs- und Arbeitswerkstatt Südtondern gGmbH (BAW). Geschäftsführer Hauke Brückner und sein Team stellten die Mensa zur Verfügung, die Lehrgangsteilnehmer hatten die Tische prächtig eingedeckt. Zum 9. Mal wurde die NOSPA-Jugendhandwerksmedaille vergeben und die drei Geehrten mit Geldpreisen in Höhe von 250, 500 und 750 Euro belohnt.

„Die Ehrungen, die wir heute vornehmen, betreffen nicht erste Plätze und überragend gute Leistungen. Wir würdigen heute junge Menschen, deren Durchhaltevermögen, Wille zur Leistung und Zielstrebigkeit uns beeindruckt hat!“ Ähnlich äußerten sich Kreishandwerksmeister Ingwer Christophersen, Oberstudiendirektor Finn Brandt, Leiter der Beruflichen Schule Niebüll (BS) und Olaf Küther von der Nord-Ostsee Sparkasse. Diese hatte vor acht Jahren zusammen mit der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Nord die Idee, drei ehemalige Auszubildende zu ehren, die aus diversen Gründen einen steinigeren Weg bis zur Abschlussprüfung hinter sich hatten als viele andere Altersgenossen.

Die Jury, bestehend aus Vertretern der NOSPA, der Beruflichen Schule (BS) und der Kreishandwerkerschaft, legte ihr Augenmerk weniger auf die Abschlussnoten der Ausbildung, sondern auf die vorherige Schulbildung, die persönlichen und betrieblichen Rahmenbedingungen und den während der Ausbildung erzielten Fortschritt. Geehrt wurden der Zimmerer Oke Petersen, der Straßenbauer Konstantin Morasch und die Friseurin Jessica Carstensen. Oke Petersen wurde bei Peter Deter in Süderlügum ausgebildet und hatte vor allem Probleme mit Prüfungen. „Mit großem Engagement und unter kontinuierlicher Begleitung durch die ‚ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) in der BAW gelang es ihm, seine große Prüfungsangst zu überwinden und die Gesellenprüfung im ersten Anlauf zu schaffen“, war seiner Laudatio zu entnehmen.
Ausbildungsbetrieb des Straßenbauers Konstatin Morasch war Sven Vogt. „Konstantin Morasch kam 1999 mit 15 Jahren aus Südsibirien nach Deutschland. Mit Hilfe von außen gelang es, für ihn einen Ausbildungsplatz zu finden. Große schulische Probleme erforderten viel Durchhaltevermögen und extremen Ehrgeiz. Mit außerordentlichem Engagement bei den ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) in der BAW in Persona Claudia Schmidt gelang es ihm auch dank guter praktischer Leistungen, die Gesellenprüfung mit der Gesamtnote 3 zu bestehen und zusätzlich den mittleren Bildungsabschluss zu erreichen“, verlautete aus der Kreishandwerkerschaft. Jessica Carstensen, die mit 750 Euro belohnt wurde, war unverschuldet durch eine Krisensituation ihrer Meisterin in Ausbildungsplatznot geraten, so dass sie einen anderen Ausbildungsplatz brauchte. „Kurz vor der Prüfung wurde Frau Carstensen dann von einer schweren Erkrankung zurückgeworfen. Sie ließ sich aber nicht beirren, und dank einer gerade noch rechtzeitigen Genesung konnte sie ihre Gesellenprüfung ablegen und durch die schulische Verbesserung zusätzlich den mittleren Bildungsabschluss erreichen“, war der Laudatio für die junge Friseurin zu entnehmen.

Auch die Ausbildungsbetriebe der drei jungen Handwerker wurden mit Urkunden für ihr Engagement belohnt.

aus Moin Moin vom 09.11.2016