Tischler/in

Im nördlichen Teil von Nordfriesland gibt es zwei Innungen des Tischlerhandwerks. Es handelt sich um die Tischlerinnung Festland - Südtondern , Föhr und Amrum und die Bau- und Tischlerinnung Sylt. In kleinen bis mittelgroßen Betrieben wird hauptsächlich für das Einzugsgebiet der Innungen an Kundenaufträgen gearbeitet. Vom normalen Fenster- und Türenbau bis hin zu hochwertigem Innenausbau für Ferienhäuser und Ferienwohnungen, aber auch Ladenbau und der Innenausbau von Restaurants und Hotels sind sichere Aufträge der Tischlereien auf dem Festland und den nordfriesischen Inseln.

Ausbildung

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre und findet im Betrieb bzw. der Baustelle, der Beruflichen Schule und in den überbetrieblichen Lehrgängen an der Kreishandwerkerschaft NF-Nord statt. Auszubildende, die gute Leistungen zeigen, können den "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss" nachträglich zuerkannt bekommen oder am Ende der Ausbildung haben die Personen, welche mit dem "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss" eingestiegen sind die Möglichkeit, dass ihnen die "Mittlere Reife" zuerkannt wird. Auszubildende mit einem vorher erworbenen "Mittleren Schulabschluss" haben die Möglichkeit, dass sie durch Zusatzunterricht in der Kombination mit der Ausbildung die Fachhochschulreife erhalten können. In den Betrieben wird immer mehr an computergesteuerten Bearbeitungszentren (CNC-Maschinen) gearbeitet. Neben der Ausbildung an der CNC-Maschine in der Beruflichen Schule in Niebüll können die Auszubildenden sich als CNC-Fachkraft im Tischlerhandwerk im Zusammenhang mit dem Landesinnungsverband Tischler Nord durch die Berufliche Schule in Niebüll zertifizieren lassen. Die regelmäßige Teilnahme an dem norddeutschen Tischlernachwuchswettbewerb „Holz bewegt“ mit Ausstellungen im Museum der Arbeit in Hamburg wird von den Betrieben, der Beruflichen Schule als Hauptakteur und den Innungen tatkräftig unterstützt. Neben dem Schulischen Alltag gehören auch Werksbesichtigungsfahrten, Messebesuche und internationale Projekte zu dem Programm der 3-jährigen Ausbildung.

Besonderheiten

Die Berufliche Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll hat seit 1996 eine Partnerschule in Laval in der Pays de la Loire (Partnerregion von Schleswig-Holstein in Frankreich). Mit der CFA 3 villes in Laval verbindet neben den Tischlern auch das Malerhandwerk eine enge Partnerschaft, die zu vielen neuen Erkenntnissen im täglichen Arbeiten dieses Handwerks auf beiden Seiten führt.
Im Tischlerhandwerk wurden mit den Franzosen bereits einige Projekte durchgeführt. Dazu gehört auch die Möglichkeit, mit einem Auszubildenden eines französischen Ausbildungsbetriebes den Ausbildungsplatz für 3 Monate zu tauschen. Außerdem haben die Tischler und Maler die Chance für ein Jahr in die Europaklasse der CFA 3 villes in Laval zu gehen, um dort in einem französischen Betrieb zusätzliche Inhalte zu lernen und einen Abschluss in Frankreich zu absolvieren.

Unterricht

Der Unterricht besteht aus für die Vorbereitung auf den Abschluss wichtigen Fächern wie Wirtschaft/Politik, Kommunikation und anderen Fächern. Im berufsbezogenen Bereich wird nach Lernfeldern unterrichtet, die handlungsorientiert Lernsituationen des jeweiligen Ausbildungsjahres berücksichtigen und vom ersten Tag der Beschulung an für den Abschluss inhaltlich und von der Bewertung her zählen.

Anforderungen an die Auszubildende / den Auszubildenden des Tischlerhandwerks

Wer sich für diesen Beruf entscheidet, sollte handwerklich geschickt sein. Erwartet wird räumliche Vorstellungskraft, die Fähigkeit mit Worten Dinge zu beschreiben und das Rechnen zu beherrschen. Die Fähigkeit nach dem berühmten Tischlermeister „David Röntgen“ (18. Jahrhundert) mit Augen, Nase und Hand seine Arbeit zu steuern und zu einem sehr guten Ergebnis zu bringen ist die Aufgabe von Berufsschule und Betrieb dieses in 3 Jahren zu vermitteln.  Neben den Fähigkeiten im Handwerk und für das Handwerk sollte es Freude bereiten, täglich mit Kunden direkt zu tun zu haben und für sie zu arbeiten.

Chancen der beruflichen Weiterentwicklung

Gesellinnen und Gesellen in diesem Handwerk haben in der Region Nordfriesland-Nord zurzeit gute Beschäftigungschancen in interessanten Aufträgen der einzelnen Betriebe. Die Möglichkeit, den Meisterbrief oder den Techniker zu machen, ist sogar in Schleswig-Holstein möglich. Eine gute solide handwerkliche Ausbildung ist ein herausragender Aspekt für die Aufnahme eines Studiums in Bereichen wie z. B. Architektur, Innenarchitektur, Holzwirtschaft und dem Lehramt an beruflichen Schulen –Holz- und Kunststofftechnik.